9. November 2016

DIY Wellnesstag zuhause

Noch immer schwärme ich von dem langen Wochenende in einer steirischen Therme mit meinen Mädels. Die drei Tage waren herrlich entspannend. Natürlich haben wir nicht immer die Gelegenheit uns ein Thermenwochenende zu gönnen, aber das macht nichts. Denn man kann sich auch zuhause ein paar entspannende Stunden machen.

Jetzt wo der Herbst den Sommer abgelöst hat und die Tage kürzer werden, gönne ich mir sonntags gerne nach einem langen Herbstspaziergang einen Wellnessabend, der mich für die nächste Woche stärkt. Ein paar Kleinigkeiten sind immer ein Garant für mich, um meine Energien wieder aufzuladen und in die neue Woche zu starten. Für die kleine Auszeit zuhause sind immer mit dabei:

Ein Schaumbad. Nichts ist Entspannender als ein warmes Bad mit Schaumbergen in die man eintauchen und träumen kann. Dazu eine Duftkerze und ein Tee, schon geht’s mir besser. Wer keine Badewanne hat, kann den Tee und die herrliche Duftkerze eingemummt in eine Decke auf der Couch mit einem guten Buch oder der Lieblingsserie genießen.

 

Vor dem Bad schminke ich mich ab, reinige das Gesicht und peele es wöchentlich. Durch den  Dampf des Badewassers öffnen sich die Poren. Nun trage ich eine Gesichtsmaske auf und lasse diese 10-15 Minuten einwirken, bevor ich sie mit einem warmen Handtuch abnehme.  Die Reste nehme ich mit einem in Gesichtswasser getränkten Wattepad ab und nach dem Bad trage ich nach dem Augenbrauen zupfen noch eine Gesichtspflege auf.

Nicht auf die Lippen vergessen: Die Haut ist besonders zart, daher peele ich sie sehr sanft einmal die Woche und trage danach ganz dick Lippenpflege auf.

Den Körper schrubbe ich auch mit einem Peeling ab und danach gönne ich mir eine Extraportion Creme, die ich besonders an den Füßen, Knien und Ellenbogen dick auftrage und gut einziehen lasse.

Auch die Haare bekommen durch eine Haarkur zusätzliche Pflege. Und die Augen dürfen sich über eine erfrischende Augencreme freuen. Somit ist der ganze Körper von Kopf bis Fuß gut gepflegt, die Seele entspannt und einfach alles vollkommen entspannt.

 

Tipp: Ein zusammengefaltetes Handtuch dient als Nackenrolle, so steht den entspannenden Stunden nicht mehr im Weg 😉

 

Wie gefällt euch meine „Anleitung zur Entspannung zuhause“? Was darf bei euch nie fehlen?

Eure Petra von kirschbluetenblog.at

Ähnliche Beiträge



Kommentar verfassen

* Pflichtfeld