12. August 2016

5 Tipps für dauerhaftes Duftvergnügen

Ich bin ein Duftjunkie – schon immer gewesen. Wohlriechendes muss einfach von mir beschnuppert werden. Egal, ob frische Wäsche, bunter Blumenstrauß oder einladender Test-Flakon in meiner liebsten Douglas-Filiale: Angenehmen Nasenschmeichlern kann ich nicht widerstehen. Klar, dass sich in meinem Badezimmer mittlerweile eine stattliche Duft-Sammlung angehäuft hat. Und umso erstaunlicher ist es, dass ich mich eigentlich noch nie wirklich damit beschäftigt habe, wie man einen Duft richtig aufträgt. Das habe ich nachgeholt und herausgefunden, wie ihr mit ein paar einfachen Tricks das Optimum aus eurem Lieblingsparfum herausholt!

Als bekennender Fan von Hugo-Boss-Düften habe ich mir als Vorführobjekt die neueste Boss-Duftkreation herausgepickt: Boss The Scent for Her.

Tipp 1: Duft nach dem Duschen auftragen

Wusstet ihr, dass Timing ein entscheidender Faktor für die Haltbarkeit eines Duftes auf der Haut ist? Ich nicht! Aber jetzt: Am besten tragt ihr euer liebstes Parfum direkt nach der heißen Dusche am Morgen auf. Die Haut ist schön warm, die Poren geöffnet und der Duft kann wunderbar aufgenommen werden.

 

Tipp 2: Hauttyp bestimmen

„Was hat denn mein Hauttyp mit der Wirkung eines Parfums zu tun?“ werdet ihr euch fragen. So einiges! Der pH-Wert der Haut beeinflusst beispielsweise, wie der Duft zur Geltung kommt. Je nach Hauttyp wirkt derselbe Duft also strenger oder sanfter. Grundsätzlich unterscheidet man zwischen fettiger und trockener Haut. Wer eine fettige Haut hat, bringt die besten Voraussetzungen für ein langanhaltendes Parfumerlebnis mit. Auf trockener Haut verfliegen Düfte nämlich schneller. Es empfiehlt sich deshalb, eine nährende, duftneutrale Lotion aufzutragen.

Übrigens: Falls ihr euren Hauttyp nicht kennt, in unseren Parfümerien beraten euch die KollegInnen sehr gerne!

Tipp 3: Parfum nicht zwischen den Handgelenken zerreiben …

… und bitte auch sonst nirgendwo! Das Zerreiben des Duftes zerstört nämlich die Duftmoleküle. Die Folge: Intensität und Haltbarkeit gehen verloren. Ich muss jedoch ehrlich gestehen, dass ich diesen Fauxpas bis vor kurzem selbst begangen habe. Und tatsächlich: Seit ich die Duftmoleküle nicht mehr traktiere, kann ich mich länger an meinen Duftwässerchen erfreuen.

 

Tipp 4: Die richtigen Körperstellen besprühen

Warme Haut kann Duftmoleküle besser aufnehmen und garantiert damit ein langanhaltendes Dufterlebnis. Tragt also euer Lieblingsparfum dort auf, wo das Blut pulsiert: auf den Innenseiten der Handgelenke, auf den Schläfen, im Dekolletee, auf den Innenseiten der Arme und Ellenbogen und sogar in den Kniekehlen! Ihr könnt euch ganz einfach merken: Je besser die Körperstelle durchblutet ist, desto intensiver haftet der Duft.

Tipp 5: Weniger ist meistens mehr

Grundsätzlich gilt: Zwei Sprühstöße sind ideal. Die Nase gewöhnt sich nämlich an Düfte, die man häufiger aufträgt und man selbst nimmt den Duft nicht mehr so intensiv wahr. Steht ein Partyabend mit Bar- und Clubbesuch an, darf es aber ruhig auch mal ein Spritzer mehr vom Lieblingsparfum sein.

 

 

Ich wünsche euch viel Spaß beim Ausprobieren meiner Tipps.

Dufte Grüße Daniela von blog.douglas.de

 

Ähnliche Beiträge



Kommentar verfassen

* Pflichtfeld